Wiebke Hofmann ist in Heidelberg geboren und hat schon früh ihre Leidenschaft für Tanz und für Theater entdeckt, bereits als junges Kind stand sie bei Kinderballettaufführungen auf der Bühne. Mittlerweile ist sie seit 25 Jahren als Tanzpädagogin und Choreografin in Heidelberg und Umgebung tätig und hat in dieser Zeit zahlreichen Schülerinnen und Schülern die Faszination der Bewegung und den Zauber des Balletts nähergebracht.
Im Jahr 2013 übernahm sie die Ballettschule Mary Stock in Heidelberg Rohrbach und führt diese nun als ballettwerkstatt heidelberg weiter.

 

Wiebke Hofmann choreografierte im Laufe ihrer Unterrichts- und Lehrtätigkeit mehrere Handlungsballette für Kinder und Jugendliche sowie zahlreiche klassische und moderne Tanzstücke, von denen einige auch bei internationalen Tanzfestivals aufgeführt wurden.

Am Theater und Orchester Heidelberg kreierte sie gemeinsam mit Gary Joplin mehrere erfolgreiche Jugendtanzproduktionen (u.a. Cinderella, Romeo und Julia, Wonderland) und hat selbst über Jahre in verschiedenen Opern- und Operettenproduktionen als Tänzerin, Choreografin und Dance Captain mitgewirkt (u.a. Rigoletto, Die verkaufte Braut, Candide, Mignon, Frau Luna, Der Liebestrank, Orpheus in der Unterwelt).
In der Vergangenheit hat Wiebke Hofmann auch mit der Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg zusammen gearbeitet, war als Regieassistentin für "Requiem" im Einsatz und für die Tanzproduktion "Insight" als Inspizientin engagiert.

 

Im Winter 2017/2018 erarbeitete sie, gemeinsam mit Gary Joplin "Trans Lucent", ein Jugendtanzprojekt für das Theater und Orchester Heidelberg, das im Februar 2018 bei der Tanzbiennale Heidelberg Premiere feierte. "Trans Lucent" wurde als eine von sechs Produktionen zum diesjährigen Tanztreffen der Jugend nach Berlin eingeladen und mit großer Resonanz im Haus der Berliner Festspiele aufgeführt. Das „Tanztreffen der Jugend“ gilt als eine der bedeutendsten Werkschauen des zeitgenössischen Jugendtanzes, begleitet von einem umfangreichen Workshop-Programm und Diskussionsforen, im Austausch mit Gleichaltrigen und erfahrenen Künstlern.

 

Seit diesem Jahr arbeitet Wiebke Hofmann auch in Kooperation mit den Heidelberger Sinfonikern, hat das diesjährige Neujahrskonzert choreographisch untermalt und in Szene gesetzt, und freut sich auf das nächste Projekt, Carl Theodors Ballettwerkstatt - Innovation am kupfälzischen Hof, gefördert durch das KulturLAB der Stadt Heidelberg.


Aktuell probt sie mit allen großen und kleinen Ballettwerkstatt-Schülerinnen und Schülern für die neue Jahresaufführung "lampenfieber 19", die am 30. Juni 2019 gleich viermal in der halle02 aufgeführt wird.
Gleichzeiteig arbeitet sie intensiv an der Choreographie zu Vivaldis Vier Jahreszeiten, die am Freitag, den 28. Juni 2019, begleitet vom Barockorchester "L'Arpa festante" unter der Leitung von Gottfried von der Goltz, im Rahmen der "Heidelberger Summer School zu Musik und Religion" in der Heidelberger Peterskirche zu erleben sein wird.

 

 

 

Wiebke Hofmann ist Mitglied im
Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ballettwerkstatt Heidelberg